Foto: cmshs-bloggt.de

 

Lange Zeit war die Situation von Online-Casinos weitgehend ungeklärt: Mit Ausnahme von Schleswig-Holstein waren die Casinos eigentlich in ganz Deutschland illegal. Online gezockt wurde trotzdem: Im Internet spielen Landesgrenzen keine Rolle und Angebote ausländischer Online-Casinos sind ebenfalls leicht zugänglich. Der Glücksspielstaatsvertrag vom 1. Juli 2021 soll nun klare Regelungen schaffen. Doch was hat sich wirklich mit dem neuen Vertrag geändert?

 

Das bedeutet der Glücksspielstaatsvertrag für Online-Casinos

 

Trotz des Verbots boomten auch in Deutschland in den letzten Jahren Online-Casinos. Tausende Deutsche versuchen in Online-Poker, bei den Online-Varianten klassischer Automatenspiele oder Roulette und Blackjack ihr Glück. Dafür müssen sie nicht nur auf Angebote aus Schleswig-Holstein zurückgreifen. Spieler können auch die Seiten von Online-Casinos mit Lizenzen in anderen europäischen Ländern besuchen. Diese sind häufig auch direkt auf deutsche Kunden ausgerichtet und haben einen festen Kundenstamm. Da diese Seiten keine deutsche Lizenz besitzen und offiziell gar nicht erlaubt sind, hat der Staat hier nur wenig Zugriff. Schutz vor Betrug kann nicht garantiert werden und es können auch keine präventiven Maßnahmen für Probleme wie die Spielsucht ergriffen werden. Der neue Glücksspielstaatsvertrag vom 1. Juli 2021 soll genau dies ermöglichen. Online-Casinos sind nun nicht mehr illegal und es können reguläre deutsche Lizenzen erworben werden. Für diese müssen allerdings gewisse Auflagen erfüllt werden:

 

  • Es gibt ein Einzahlungslimit von 1.000 EUR
  • Live-Casinos werden verboten
  • Spieler müssen sich in einer bundesweiten Spielersperrdatei registrieren
  • Zwischen einzelnen Spielen muss eine Wartezeit von 5 Sekunden eingehalten werden
  • Es darf nicht bei mehreren Online-Casinos gleichzeitig gespielt werden

 

Echtgeld-Casinos mit deutscher Lizenz

 

Bis die Auflagen aus dem GlüStV komplett durchgesetzt sind und die ersten deutschen Lizenzen für Echtgeld-Casinos verteilt werden, wird es noch etwas dauern. Die Casinos mit einer ausländischen Lizenz können aber weiter genutzt werden. Es gibt auch hier verschiedene seriöse Anbieter, die ein sicheres Spielen mit Echtgeld ermöglichen und auch gute Maßnahmen gegen Spielsucht ergreifen. Bei der Wahl des richtigen Online-Casinos helfen die Infos auf 24-7onlinecasinos.com weiter. Dort sind die zehn besten Online-Casinos für deutsche Spieler aufgelistet. In dieser Liste finden Interessierte ebenfalls Informationen darüber, welche Casinos die größte Vielfalt an Spielen bieten oder wo mit den höchsten Preisgeldern zu rechnen ist.

 

Der GlüStV - wie wirksam sind die neuen Regelungen?

 

Der am 1. Juli 2021 in Kraft getretene Glücksspielstaatsvertrag soll in erster Linie für mehr Sicherheit in Online-Casinos sorgen und Spieler vor Spielsucht und Betrug schützen. Die Auflagen für Casinos mit deutscher Lizenz scheinen auf den ersten Blick auch ein effektives Mittel dafür zu sein. Dennoch muss sich der GlüStV auch einiger Kritik stellen. So komme der neue Vertrag viel zu spät: Die zuständige Aufsichtsbehörde wird erst in einigen Jahren ihre Arbeit beginnen. Bis wirklich deutsche Lizenzen vergeben werden, wird es ebenfalls noch dauern: Erst ab Inkrafttreten des GlüStV wurden Anträge entgegengenommen, wodurch Ämter jetzt alle Anträge auf einmal bearbeiten müssen. Die aktuelle Situation wird also erst einmal bestehen bleiben und Spieler werden weiter ausländische Online-Casinos nutzen. Das fürchten auch Kritiker des GlüStV: Wenn alle Auflagen des Vertrags durchgesetzt werden, ist das deutsche Angebot im Vergleich zu Casinos mit ausländischer Lizenz nicht mehr so attraktiv. Anstatt die deutschen Regelungen einzuhalten, könnten Spieler einfach wie gewohnt auf ihren favorisierten Seiten weiterspielen. Eine wirkliche Verbesserung für die Situation könnte dann nicht erreicht werden.

 

Fazit: Das ändert sich aufgrund des GlüStV

 

Mit dem am 1. Juli 2021 in Kraft getretenen Glücksspielstaatsvertrag wurde die kontroverse Situation von Glücksspielen in Online-Casinos endlich geklärt: Diese sind nicht länger illegal und können auch über eine deutsche Lizenz laufen. Dafür müssen sie allerdings einige Auflagen beachten, zu denen unter anderem ein Einzahlungslimit von 1000 EUR und ein Verbot von Live-Casinos zählen. Damit sollen Spieler besser vor Spielsucht oder Betrug geschützt werden. Angesichts der Auflagen fürchten Kritiker allerdings, dass das deutsche Angebot nicht konkurrenzfähig wird. Die meisten Spieler spielen bereits seit geraumer Zeit auf den Seiten ausländischer Anbieter, auf denen häufig lockerere Regelungen gelten. Ob dies auch so eintreten wird, bleibt abzuwarten. Bis der GlüStV aber wirklich komplett umgesetzt wird, dauert es noch: Die zuständige Behörde befindet sich noch im Aufbau und auch das Vergeben der Lizenzen nimmt einiges an Zeit in Anspruch.

KLICKEN