Foto: anchukoegl.com

 

Träume hat jeder, doch nicht alle haben den Mut, sie sich auch zu erfüllen. Der Gedanke an die dabei aufkommende Arbeit und das oft benötigte Geld schrecken ab. Dabei lohnt es sich, den Versuch zu wagen, denn er vereint sich mit ein paar positiven Nebeneffekten.

 

Wege, um Geld einzunehmen

 

Wenn es darum geht, an Geld zu kommen, werden manche Menschen kreativ. So möchte zum Beispiel ein in einem Zelt lebender Hartz-IV-Empfänger gerichtlich einen Heizkostenzuschuss bekommen. Andere versuchen, schnell und unkompliziert ein Start-up zu gründen oder wählen doch den Minijob, um die Kasse aufzufüllen. Wofür man sich auch entscheidet, ob sich die getroffene Wahl als sinnvoll erweist, erfährt man meistens erst zum Schluss.

 

Lotto als Weg zum Glück

 

Manche Menschen sehen in Lotto den Schlüssel zum Erfolg. Das ist auch okay, solange man sich selbst ein festes Budget dafür zur Verfügung stellt. Es gibt heutzutage viele Möglichkeiten, um Lotto zu spielen. Die wohl bekannteste Art ist 6 aus 49, jedoch hat sie sich nicht als die rentabelste Art erwiesen. Deutlich höhere Gewinnchancen gibt es beim Eurolotto. Zwar ist der Preisunterschied pro Tippfeld mit zwei Euro etwas höher als beim Konkurrenten, jedoch fällt auch die Gewinnausschüttung bei der Ziehung in einem deutlich größeren Rahmen aus. Mittlerweile kann zudem auf vielen Homepages gespielt werden, sodass der Gang zur Lottobude nicht mehr nötig ist. Durch den Partner Lottoland ist die Gewinnausschüttung beim Eurolotto sichergestellt. Um die Seriosität des Onlineanbieters zu überprüfen, muss man lediglich auf einen lizenzierten Anbieter achten, der auch vollversichert Lotto-Produkte anbietet, dann steht seinem Glück nichts mehr im Wege.

 

Wohin mit dem gesparten Geld

 

Ist man irgendwann an die gewünschte Summe für seinen Traum gekommen oder zumindest auf dem Weg dorthin, stellt sich die Frage, was mit dem Geld anzustellen ist. Banken sorgen - unter anderem durch die Aktivierung neuer EC-Karten - für immer schlechtere Konditionen. Die Ersparnisse also auf dem Konto zu bunkern, bringt nicht viel. Klug ist, sich eine Checkliste für die Schritte zum Ziel zu erstellen und sie nach und nach abzuarbeiten. Vielleicht gibt es Möglichkeiten, um sein Geld dort bereits zu investieren.

 

Dem Ziel entgegengehen

 

Es wird dringend empfohlen, sich täglich an das Ziel zu erinnern, um ihm eine starke Gewichtung zu verleihen. Im Internet gibt es zuhauf Tipps für Zielstrebigkeit, wenn die Motivation irgendwann nachlässt. Wer sich regelmäßig Kleinigkeiten gönnt, ist zudem nachgewiesener Maßen entspannter und achtsamer, sodass er länger durchhält. Zudem kann man beim Verfolgen seiner Ziele lernen, wieder glücklich zu sein, was im Alltag aufgrund der Tagesroutine oft verloren geht.

 

Man lernt: Wer sich im Leben Ziele setzt, findet wieder einen Sinn in dem, was er tut. Er beginnt, Dinge wieder mit Freude anzugehen und weiß, dass es auch mal anstrengend sein kann, denn der Weg ist bekanntlich das Ziel. Die oberste Maxime lautet jedoch, flexibel zu bleiben, denn bekanntlich läuft im Leben nicht immer alles nach Plan. Wenn man es schafft, gelassen und mit Freude seine Ziele zu verfolgen, steht dem Erreichen langfristig nichts im Weg.

 

KLICKEN